Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik

Zweck der Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik ist die Förderung und Unterstützung sowie die eigenständige wissenschaftliche Bearbeitung, Dokumentation und Publikation im Bereich Staatsrecht und Ordnungspolitik in Liechtenstein. Es soll insbesondere die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen in Liechtenstein und im Ausland gesucht werden (s. Handelsregister-Auszug FL-0002.539.460-8)

Liechtenstein ist eine „konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratischer und parlamentarischer Grundlage“ (Art. 2 der Verfassung des Fürstentums Liechtenstein). Gleichzeitig ist Liechtenstein auch ein ordnungspolitisches Erfolgsmodell, das seines gleichen sucht: mit politischer Stabilität, ökonomischer Prosperität und gesellschaftlichem Zusammenhalt. Die Stiftung setzt sich zum Ziel, die ordnungspolitischen und staatsrechtlichen Rahmenbedingungen für diese Erfolge systematisch wissenschaftlich zu analysieren und in einen internationalen Kontext zu stellen. Die Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik verfolgt diese Zwecke durch interdisziplinäre Forschung sowie durch öffentlich zugängliche Veranstaltungen und Publikationen.

Forschung & Gutachten

Wie „resilient“ ist Liechtenstein? Neue Studie veröffentlicht

Die neueste Publikation der Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik von Prof. Dr. Michael Wohlgemuth widmet sich der Frage der „Resilienz“, d.h. der Fähigkeit, Krisen zu überstehen und aus diesen zu lernen. Dieser Begriff – ähnlich wie „Robustheit“ oder „Anti-Fragilität“ – hat in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung gewonnen – nicht zuletzt vor dem Hintergrund… Read more »

Wie „resilient“ ist Liechtenstein? Neue Studie veröffentlicht

Die neueste Publikation der Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik von Prof. Dr. Michael Wohlgemuth widmet sich der Frage der „Resilienz“, d.h. der Fähigkeit, Krisen zu überstehen und aus diesen zu lernen. Dieser Begriff – ähnlich wie „Robustheit“ oder „Anti-Fragilität“ – hat in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung gewonnen – nicht zuletzt vor dem Hintergrund… Read more »

Volkswahl der Landesregierung: ein riskanter Systemwechsel

Am 25. Februar 2024 steht im Land die Verfassungsinitiative zur Volkswahl der Landesregierung an. Bereits 2018 hat sich die Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik mit dem Thema der Direktwahl der Regierung in Liechtenstein beschäftigt. Thomas Nigg, M.A. HSG kommt in seiner staatsrechtlichen Untersuchung zu folgenden Ergebnissen, die auch für die jetzt vorliegende Initiative relevant bleiben:… Read more »

Volkswahl der Landesregierung: ein riskanter Systemwechsel

Am 25. Februar 2024 steht im Land die Verfassungsinitiative zur Volkswahl der Landesregierung an. Bereits 2018 hat sich die Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik mit dem Thema der Direktwahl der Regierung in Liechtenstein beschäftigt. Thomas Nigg, M.A. HSG kommt in seiner staatsrechtlichen Untersuchung zu folgenden Ergebnissen, die auch für die jetzt vorliegende Initiative relevant bleiben:… Read more »

die Stiftung

in den Medien

Was wir in Liechtenstein über die Freiheit lernen können …

… berichtet Rainer Hank in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung – nach einem Gespräch mit Michael Wohlgemuth von der Stiftung für Staatsrecht und Ordnungspolitik. Den Artikel finden Sie hier oder (als PDF hier).

Dem EWR mehr Sorge tragen

Unter diesem Titel fasst das Liechtensteiner Vaterland unsere Veranstaltung „Wie weiter im EWR und mit Europa“? mit Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Baudenbacher und S.D. Prinz Nikolaus von Liechtenstein zusammen. Lesen Sie den Bericht hier. Mehr zur Veranstaltung auch hier und hier.

„Wie weiter im EWR und mit Europa?“: Bericht von 1FLTV

1FLTV berichtet von unserer Veranstaltung mit Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Baudenbacher und S.D. Prinz Nikolaus von Liechtenstein und hat interessante Interviews geführt, Den Bericht finden Sie hier.  

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]